Neue Technologien definieren die Gesundheitsversorgung
Neue Technologien definieren die Gesundheitsversorgung

Die Zukunft der digitalen Chirurgie

Neue Technologien definieren die Gesundheitsversorgung 

Mehr als nur Roboter: Die digitale Chirurgie ist facettenreich und viel mehr als das Bild eines chirurgischen Roboters, der in einem OP-Saal schwebt und Hand in Hand mit dem Operationsteam arbeitet. Es ist ein Zusammenspiel unterschiedlichster Technologien, die in Echtzeit die Wirkung jeder millimetergenauen Bewegung erfassen, damit sofort reagiert werden kann, falls es zu einer kritischen Situation kommt. Patient:innen erhalten dadurch die ungeteilte Aufmerksamkeit des gesamten Operationsteams, wobei jede Bewegung verfolgt und durch robotergestützte Technologie mit digitaler Vision und Präzision verbessert wird.

Blue outline of torso, arms, and neck with outline of anatomy Diese Vorstellung ist keine Szene aus einem futuristischen Film – sie wird zur Realität für viele Chirurg:innen, die nach einem hybriden Konzept suchen, welches das Beste aus menschlichen und digitalen Fähigkeiten vereint. COVID-19 hat dazu beigetragen, die Einführung digitaler Technologien und Prozesse im Gesundheitswesen noch weiter zu beschleunigen. Eine positive Entwicklung  für Patient:innen, Ärzte und Gesundheitssysteme gleichermaßen. Mit einer neu gestalteten, intuitiveren und effizienteren Versorgung, die durch neuartige digitale Technologien ermöglicht wird, können medizinische Eingriffe Gesundheitsergebnisse erzielen, die aufgrund der invasiven Natur der konventionellen Chirurgie zuvor unerreichbar waren. Dabei wird gleichzeitig die Genesung des Patienten nicht beeinträchtigt. Doch trotz dieser Fortschritte bleibt die chirurgische Landschaft immer noch fragmentiert und ein Großteil des Fortschritts befindet sich in Silos, welche oft nicht ausreichend miteinander kommunizieren und verbunden sind.

Um solche Lücken zu vermeiden, entwickelt Johnson & Johnson MedTech eine ganzheitliche Vision eines digitalen chirurgischen Ökosystems, das weit über die rein robotergestützten Systeme hinausgeht und den gesamten Behandlungspfad erfasst. Das fachbereichsübergreifende Know-How und das globale Netz an Innovationszentren werden genutzt, um die Leistungsfähigkeit der Robotik der nächsten Generation mit erstklassigen Instrumenten, fortschrittlicher Bildgebung und Visualisierung, Daten und Analysen sowie künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen zusammen zu bringen.

Caius & Credo

„Wir wollen eine Zukunft gestalten, in der medizinische Eingriffe intelligenter, weniger invasiv und personalisierter für Patient:innen sind, damit sie mehr Vertrauen in die Prozedur und Genesung haben können.“

-Caius Unterberg, Director Digital Healthcare Germany, Johnson & Johnson MedTech Deutschland

Caius Unterberg betont, dass diese Vision nicht nur darauf ausgelegt ist, die unmittelbaren klinischen Bedürfnisse von Patient:innen zu erfüllen, sondern sich auf den gesamten Patient:innenpfad von der Vorbereitung bis zur Genesung bezieht, um kontinuierliche Betreuung und Unterstützung zu bieten. „Fortschritte beim maschinellen Lernen und der künstlichen Intelligenz ermöglichen die Entwicklung digitaler Lösungen, die den Patientenpfad vor, während und nach einem Eingriff verbinden.“, so Unterberg.

Um diese Vision zu verwirklichen, arbeitet Johnson & Johnson MedTech eng mit Krankenhäusern, Gesundheitssystemen und führenden Technologieunternehmen zusammen, um ein intelligentes, vernetztes, digitales Ökosystem aufzubauen, das darauf abzielt, neue Erkenntnisse der Behandlung zu gewinnen, die Zusammenarbeit zu fördern und die Effizienz zu verbessern.

„Wir glauben, dass die digitale Transformation der Chirurgie darin besteht, neue Erkenntnisse zu erfassen, die Chirurg:innen aus der Durchführung unzähliger Verfahren gewonnen haben, und dieses Wissen durch Datenanalysen in Technologie zu übertragen. Diese Technologie kann im gesamten Behandlungspfad für eine fundiertere Entscheidungsfindung und eine bessere Konnektivität mit dem Patient:innen vor und nach der Operation genutzt werden“, sagt Fabiana Graf, Digital & Capital Equipment Lead, Johnson & Johnson DePuy Synthes Deutschland.

In der Orthopädie beispielsweise befasst sich Johnson & Johnson MedTech mit Projekten, um Innovationen über eine vernetzte und personalisierte digitale Plattform auf den Markt zu bringen. Diese Innovationen vernetzen jeden Schritt vor, während und nach der Operation durch Technologien, die Pflegeteams mit ihren Patient:innen verbinden, indem sie Behandlungspläne, Schulungen, direktes Feedback und eine begleitende mobile App verwenden.
 

About Us

Diese Verbesserungen werden letztendlich zu einem integrierten und nutzerzentrierten Versorgungsmodell führen, welches die Patient:innen dort abholt, wo sie im Behandlungspfad stehen und sich an ihren Bedürfnissen und Umständen anpassen.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen digitale Gesundheitsplattformen über einzelne Instrumentensysteme hinausgehen und eine nahtlose Bindung zwischen allen Elementen der Gesundheitsversorgung erreichen, die an der Erzielung erfolgreicher operativer Ergebnisse beteiligt sind.

Das Ergebnis sind Technologien, die durch sorgfältig gestaltete, intuitive Interaktionen auf allen Ebenen des Behandlungspfads verknüpft sind. So werden exzellente Patientenergebnisse gewährleistet.

JJ Icon Core Science Multi RGB png_JnJIconCoreScienceMultiRGB

Verbinden des Versorgungskontinuums: Vor, während und nach einer OP

Während Johnson & Johnson MedTech dieses ganzheitliche neue digitale Ökosystem entwickelt, gibt es drei Hauptphasen des klinischen Arbeitsablaufs, in denen die integrierten Plattformen Ärzte dabei unterstützen, optimale Patientenergebnisse zu erzielen. Jeder von ihnen konzentriert sich darauf, den Behandlungsschritt von einem isolierten Ereignis in ein verbundenes, datengesteuertes Maßnahmenpaket zu verwandeln, das beginnt, bevor der Patient:innen den Operationssaal betritt und wird nach dem Verlassen des Operationssaals weitergeführt. 


Patients and Professionals Patient Family w Doctor 4624_Happy Patient Family w Doctor

Vor der OP

Um das Operationsteam optimal auf komplexe Eingriffe vorzubereiten, setzt Johnson & Johnson MedTech ein Portfolio an Daten- und Analyse-, Augmented-Reality- (AR) und Virtual-Reality-Technolgien (VR) ein, welche die Schulungs- und Prozedurenplanung mit patientenspezifischer Simulation und hoher Genauigkeit verbessern können.

„Ich glaube, dass wir Prozeduren vorhersehbarer machen und neue klinische Grenzen eröffnen können, indem wir Ärzt:innen neuartige Fähigkeiten und Erkenntnisse aufzeigen, die den Patient:innen nachweisbare Vorteile bieten“, sagt Chirurg Dirk Ghadamgahi, Head Medical Affairs EMEA & DACH, Johnson & Johnson MedTech Deutschland. „Mit fortschreitender Technologie kann ich mir völlig neue Verfahren und neue Ansätze zur Behandlung von Krankheiten vorstellen.“


Während der OP

Die Durchführung eines chirurgischen Eingriffs hängt von den individuellen Eigenschaften jedes Patienten ab. Diese Eigenschaften können durch Vorerkrankungen, Genetik und bereits durchgeführten Operationen beeinflusst werden und zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Identifizierung anatomischer Strukturen führen. Um diese Herausforderungen anzugehen, ist es von entscheidender Bedeutung, eine Plattform zu schaffen, die auf  Bildgebung während der OP und intelligenter Instrumentierung basiert und eine chirurgische Navigation in kritischen Strukturen in Echtzeit ermöglicht.

Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, helfen die hochmodernen Technologien von Johnson & Johnson MedTech den Operateur:innen, komplizierte Prozeduren durchzuführen und Schäden an angrenzenden Geweben und Organen rechtzeitig zu vermeiden. In der Orthopädie zielen unsere zukünftigen robotergestützten Lösung darauf ab, Chirurg:innen die gewohnte Kontrolle zu geben und ihnen dabei zu helfen, präzisere Schnitte auszuführen. Infolgedessen können Chirurg:innen eine geringere Komplexität, kürzere OP-Zeiten und eine höhere Patientenzahl erzielen. All das muss selbstverständlich sowohl für ambulante chirurgische Zentren, spezialisierte Fachkliniken und Maximalversorger ausgelegt sein.


Nach der OP

Um Chirurg:innen kontinuierliches Lernen zu ermöglichen und Unterstützung für die Behandlung von Patient:innen zu bieten, arbeitet Johnson & Johnson MedTech an der Integration von Lösungen wie Sensoren für die postoperative Patientenüberwachung und Rehabilitation. In jedem Schritt des Prozesses werden Erkenntnisse Teil eines Systems, das Chirurg:innen und Patient:innen dort abholt, wo sie sich im Behandlungsverlauf befinden.

„Unsere Vision umfasst Lösungen, die es Patienten ermöglicht die Rehabilitation bequem von zu Hause aus durchzuführen, indem sie durch fortschrittliche Technologien dabei unterstützt werden und ihre Daten digital mit dem medizinischen Fachpersonal geteilt werden. Dies beinhaltet eine kontinuierliche Erfassung der Daten, um fundiertere Erkenntnisse zu gewinnen, welche den Wissensaufbau unterstützen und  die Behandlungsergebnisse verbessern“, erklärt Marc Immenroth, Platform Lead New Technology, Johnson & Johnson MedTech Deutschland. „Es ist ein System, das lernt und mit der Zeit intelligenter wird, während es Daten in Echtzeit erfasst.“

HCP showing patient Xray


Weitere Lösungen zielen darauf ab, die chirurgische Variabilität zu verringern, indem Anwendungsfälle zu chirurgischen Methoden über ein Online-Netzwerk geteilt werden und die Möglichkeit geboten wird, Nachwuchschirurg:innen aus allen Teilen der Welt mit erfahreneren Mentor:innen zusammenzubringen.

Für die digitale Chirurgie ist es eine spannende Zeit, die voller Möglichkeiten steckt und die Art und Weise, wie Gesundheitsdienstleitung erbracht wird, komplett verändern wird. Das oberste Ziel dabei ist immer die bestmögliche Behandlung und das optimale Ergebnis für die Patient:innen zu schaffen. 

„Wenn wir auf unsere Reise in der digitalen Chirurgie schauen, blicken wir auf 5 bis 10 Jahre voller Innovationen, die den klinischen Unterschied machen werden“, sagt Caius Unterberg. „Dies ist erst der Beginn einer neuen Ära technologiegetriebener Behandlungspfade und wir freuen uns darauf, dazu beitragen zu können, die Vorteile der digitalen Chirurgie mehr Patienten zugänglich zu machen.“, schließt Unterberg ab.

Um mehr über unsere heute verfügbaren digitalen Lösungsangebote zu erfahren, besuchen Sie:

Patientenpfad

Services & Solutions

grandparents

Care4Today®

Employee with mobile phone 3293_Employee with mobile phone

Care4Today Education®

Chirurgische Exzellenz

SPI - Chirurgische Exzellenz

Ethicon-Visible-Patient-Solution-3D-model-anatomical-atlas_1280x720px

Visible Patient

© Johnson & Johnson Medical GmbH 2020. Alle Rechte vorbehalten.
Diese Website wurde von Johnson & Johnson Medical GmbH veröffentlicht.
Diese Seite ist für Besucher aus Deutschland bestimmt.
Die hier verwendeten Marken Dritter sind Eigentum der jeweiligen Dritten.

209636-220414 DE